Old Fashioned

Süß und stark und mit einem Hauch von Zitrusfrüchten – geschmacklich kommt der Old Fashioned nie aus der Mode. Besonders, wenn er mit Maker’s Mark hergestellt wird ...

Zutaten

  • 6cl Maker´s Mark®
  • 2 Tropfen Angostura Aromatic® Bitters
  • 1 Zuckerwürfel ( braun )
  • 1 Orangenzeste
Alle Markenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.
Profi-Tipps
Eine Zeste hinzufügen
Drehen sie eine Orangenzeste über dem Glas um die Etherischen Öle aus der Orange zu bekommen. Diese Essenz verlieht dem Cocktail ein besonderes Geschmacksaroma.
Ein wenig bitter
Bei Cocktailbitter gilt: Weniger ist mehr. Zwei oder drei Tropfen verleihen Ihrem Old Fashioned viel Tiefe.
Die große Abkühlung
Große Eiswürfel oder kugelförmiges Eis sind mehr als nur cool anzusehen. Je größer das Eisstück, desto langsamer schmilzt es – und desto länger bleiben die Aromen erhalten.
Die Wichtigkeit des Zuckers.
Das Verwenden von braunen anstelle von weißem Zucker, wird den Old Fashioned gehalt- und geschmackvoller machen.

Gewusst, wie

  1. Den Zuckerwürfel zusammen mit Angostura Bitters und Maker´s Mark in einen Tumbler durch rühren auflösen.
  2. Glas mit Eiswürfeln füllen oder wahlweise einen großen Eisball erneut rühren bis das Glas beschlagen ist.
  3. Eine Orangenzeste über dem Glas auspressen um Zitrusöle zu lösen.
  4. Die Zeste im Anschluss als Dekoration mit ins Glas geben.

Eine verworrene Geschichte Die Geschichte des Old Fashioned

In seinen Anfängen galt der Old Fashioned als Morgengetränk und man nannte ihn ursprünglich Whisky-Cocktail. Als die Barkeeper irgendwann versuchten, dem Original mit Absinth, Orangenlikör und anderen Zutaten auf die Sprünge zu helfen, setzte sich zunehmend auch ein anderer Name für dieses Getränk durch, das als der erste klassische Cocktail gilt. Dies veranlasste die Kunden dazu, die „altmodische“ Version zu bestellen. Zu der Umbenennung soll es im Pendennis Club in der Stadt Louisville gekommen sein, deren offizieller Cocktail der Old Fashioned auch heute noch ist. Mit Orange und Kirsche ergänzte man den Drink erstmals während der Prohibition – vermutlich, um den Whiskygeruch zu überdecken. Dies ist auch der Grund dafür, dass einige Puristen dem Obst eine Absage erteilen.

Treffen Sie Ihren Maker’s Mark®

Jeder Tropfen Maker’s Mark im Verlauf der Geschichte stammt von ein und demselben Ort: aus unserer National-Historic-Landmark-Destillerie in Loretto, Kentucky. Besuchen Sie uns mal! Wir führen Sie gern bei uns herum.

Planen Sie Ihren Besuch
Ray of Sunshine Appearing Through Shadowed Trees on the Maker's Mark Distillery Grounds
Ray of Sunshine Appearing Through Shadowed Trees on the Maker's Mark Distillery Grounds